Was ist Trauer?

Trauer ist eine lebensnotwendige, angeborene und gesunde Reaktion des Körpers und der Seele auf einen Verlust oder eine Trennung. Sie verläuft in Phasen, die nicht chronologisch ablaufen müssen und auch zeitlich nicht konkret zu definieren sind.

Bei der Bewältigung der Trauer geht es nicht darum, etwas hinter sich zu lassen, sich neu zu orientieren oder etwas abzulegen wie einst die schwarze Kleidung nach dem Trauerjahr. „Wichtig ist, dass die Hinterbliebenen den Verlust akzeptieren, ihre Beziehung zum Verstorbenen verändern und dadurch wieder nach vorne schauen können.“, sagt Rita Rosner, Trauerforscherin und Psychologin an der Katholischen Universität Eichstätt.

 

Wie ist die Trauer?

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen